Grußwort

 

72 Hour Urban Action Stuttgart 2012 – das bedeutet architektonische und künstlerische Veränderungen im Stadtbild in Echtzeit. 72 Stunden bleiben den 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, um in diesem Architekturwettstreit die ihnen gestellte Aufgabe zu realisieren. 72 Stunden – um in zehn Teams zu planen, zu gestalten, zu designen und zu bauen. Das prozessorientierte Projekt bindet die Bevölkerung direkt mit ein: Sie entscheidet nach Ablauf der drei Tage und Nächte, welches Projekt zur Stadtentwicklung passt und erhalten werden soll. Sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft über dieses städtebauliche Experiment übernommen.

Als baden-württembergischer Ministerpräsident freue ich mich sehr, dass Stuttgart dieses Jahr Schauplatz des Wettbewerbs ist. Durch die Planungen und Bauarbeiten zu Stuttgart 21 befindet sich das Erscheinungsbild der Landeshauptstadt im Umbruch. In einer solchen Situation ist es wichtig, dass sich die lokale Bevölkerung hierbei in die Entwicklung einzelner städtischer Quartiere einbringen kann. Der Kunstverein Wagenhallen e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, in diesem Stadtentwicklungsprozess als kultureller Motor aufzutreten. Mit dem Planungsworkshop „Post 21“ wurde ein Anfang gemacht: Bewohner des Quartiers, die dort ansässigen Künstlerinnen und Künstler sowie Vertreter der Stadt brachten ihre Visionen und Vorstellungen von der Entwicklung des Stadtteils ein.

Diese Ideen und Wünsche bilden die Grundlage für die zehn Missionen des internationalen Wettbewerbs 72 Hour Urban Action, der dieses Jahr in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Wagenhallen in Stuttgart stattfindet. Die zehn Teams des Schnell-Architektur-Festivals können das Erscheinungsbild des Wagenhallen-Quartiers mit ihren Installationen in wenigen Stunden künstlerisch verändern und bereichern – aber nur wenn die Bewohnerinnen und Bewohner das auch wollen. Hier steht das Miteinander im Vordergrund, es wird nicht über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden. Stattdessen können sich die Bürgerinnen und Bürger vor Ort einbringen und Einfluss nehmen. Bürgerbeteiligung, Architektur und Kunst, aber auch Stadtentwicklung und Design finden hier auf wunderbare Weise zusammen.

Mein Dank gilt den Initiatoren des 72 Hour Urban Action Wettbewerbs, dem Kunstverein Wagenhallen sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dem Schnell-Architektur-Festival wünsche ich einen erfolgreichen Verlauf und dass dieses Projekt Stuttgart nachhaltig und positiv verändert.

Winfried Kretschmann

Winfried Kretschmann

Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg